/ POETRY FILMFESTIVAL WIEN 5./6. DEZ. 2015 /


  Art Visuals & Poetry Filmfestival 5./6. Dez. 2015 

 

Festival-bild- siegerehrung-winner-150p.jpg      
      Prize-ceremony: Dominik Tschütscher, Sigrun Höllrigl, Hubert Sielecki, Matthias Zuder (winner), Ario Marzban (Filmarchiv Austria)
              

Programmfolder   +++  Rahmenprogramm  +++ Filme   +++  Dok +++  Photos FB

 

Programmüberblick Metro Kinokulturhaus, Johannesg. 4, 1010 Wien 

 

Samstag 5. Dezember 2015
17:30 KAFKA GEHT INS KINO. Das Filmarchiv Austria präsentiert neu restaurierte, historische Filme, die Kafka gesehen hat. Die Stummfilme werden vom renommierten Stummfilmpianisten Gerhard Gruber live am Piano begleitet.

19:00 KOPFKINO KAFKA -  Performative Textperformance & Poetry Filme zu Kafka. Charlotte Spitzer ergeht ausgewählte Texte Franz Kafkas. Begleitet wird sie vom Tänzer Ziga Jereb. Anschließend zwei Poetry Filme von Susanne Wiegner.

 

21:00  Wettbewerbsprogamm I  - MEDIA ARTS

 Still-Fiori-final-300dpi.jpg Still-Graf+zyx.jpg
                                                                              Wettbewerb I - Media Arts


 Eröffnungsfilm: Eleni Gioti (GR): The Aegean or the Anus of Death (OmU)

Samstag, 5. Dezember MEDIA ARTS 21:00                                             Metro Kinokulturhaus 

Veneta 

Androva

D

Teacher's Day

Diego Fiori

Olga Pohankova

A

THE WORDS HEAR THE LIGHT

Kuesti

Fraun

D

sauber

Sophie 

Reyer

A

schnee schlafen

Deborah

Uhde

D

Back Ande Vor

Susanne

Wiegner

D

[meine heimat]

Dean

Pasch

D

Gedankenwelt

Beate

Gördes

D

Mildender Umstand

Inge + Walter

GRAF+ZYX

A

Moerder, Hoffnung der Frauen

Jörg

Piringer

A

mnasir

Corinna

Rudlstorfer

A

"Verstehzwang"

Max

Oravin

A

der aufstieg

Susanne

Wiegner

D

the light - the shade

Frank

Bubenzer

D

Neu? Nein!

Anna

Solecka

D

Wartend auf den nächsten Krieg

 


23:00 papierfliegerluft. Soundpoetry Performance Jörg Zemmler. Nach dem gleichnamigen Lyrikband im Klever Verlag, dazu Live Electronics    (ohne Eintritt!)

________________________________________________________________________________________________________________

  
Sonntag 6. Dezember 2015, Pleskow Saal, Metro Kinokulturhaus


16:00-17:00 Vortrag von Malcolm Pope. Elektronischer Kurzfilmvertrieb über Fliqio. In englischer Sprache. www.fliqio.com  (ohne Eintritt!)

 

21:00 Wettbewerbsprogramm  II -  FILM FILM

 
 Eröffnungsfilm II  - Eine kleine Überraschung....
 Eröffnungsfilm A man and a woman - Kinopremiere  Sigrun Höllrigl / George Chkheidze


Still-Flavio-Cury.jpg Still-Simon-Reichel.jpg
                                                                                     Wettbewerb  II  FILM FILM

Sonntag, 6. Dezember  FILM FILM  19:00                                                Metro Kinokulturhaus 

Flavio

Cury

CH

The Man with no Face

Clara

Wieck

D

Palatka

Matthias Zuder

Valerie Fritsch

A

Aus dem Auge

Hanna

Thomschke

D

Blue womb

Rüdiger

Rohde

A

Held, der Soldat

Claudia

Dermutz

A

Blicke

Harald

Opel

D

war himmel

Simon

Reichel

D

Vereinsamt

 


21:00 Wettbewerbsprogramm III -  MEDIA ARTS & ANIMATION  - Siegerehrung

Still-Chalela-Puccini-72-2.jpg  Mikrofonanlage_Still 3 (00.02.25.720).png              

 

Sonntag, 6. Dezember  MEDIA ARTS 21:00  &ANIMATIONS                  Metro Kinokulturhaus 

Johanna Maxl 

Katharina Merten

D

Viva Violence

Justine

Bauer

D

Fliegenforschung I

María

Chalela-Puccini

A

An Educated Woman

Nelly Chermetskaya

Katia S. Ditzler

D

kaspar hauserin

Nora Gomringer

Judith Kinitz

D

Mikrofonanlage

Janna

Kosack

CH

explosion

Gudrun

Krebitz

A

Shut Up Moon

Maria

Manasterny

D

Vielleicht ist die Zeit ein Axolotl

Tabea

Lehnert

D

Kerle

Nicola

Rademacher

D

"Der Hecht" von Christian Morgenstern

Maria

Manasterny

D

argos augen

Clara

Wieck

D

ü üü ü

Oleksandra

Stehlik

A

Wien Surreal


 

 

Mit freundlicher Unterstützung von:


bundeskanzleramt_kunst_CMYK.jpg          Logo Botschaft-3oo.jpg              Wien_Kultur_rs.jpg                           angewandteLOGO.jpg                   

 

Partner

          Filmarchiv Logo.jpg                               logo ARTVISUALS&POETRY.jpg                               4youreye_live_logo_cmyk_300dpi_0.png                   MAKAvA-Logo-Web.jpg

 

Im Rahmen von  Art Visuals & Poetry On TOURS unterstützt von dotdotdot Short Filmfestival Wien und Theater am Saumarkt, Feldkirch. 

DOCUMENTARY ART VISUALS & POETRY FILMFESTIVAL 2015

 

Impressions Art Visuals & Poetry Film Festival 2016
 

Documentation  2015

                                                                                                 Festival-bild- siegerehrung.jpg      Award Ceremony 2015 - Winner  Matthias Zuder "Aus dem Auge" (2013)

   

      Click to enlarge                                                                   

    large_SIEGEREHRUNG1.JPG                            large_P1100278.JPG                                   large_Kafka-tanzt-2.jpg  
                               

 

    large_SN851411.JPG                                                               large_SN851296.JPG    

 

                                                                                                                                                                                           
                                                                                                                                                                             

   large_Susanne-Wiegner-Dean_PASCH.jpg                              large_Kinosaal.jpg                                 large_12356804_10208467858881003_578785927107344478_o.jpg

    

 

 

 

Sponsored by


bundeskanzleramt_kunst_CMYK.jpg          Logo Botschaft-3oo.jpg              Wien_Kultur_rs.jpg                           angewandteLOGO.jpg                   

 

Partner

          Filmarchiv Logo.jpg                               logo ARTVISUALS&POETRY.jpg                               4youreye_live_logo_cmyk_300dpi_0.png                   MAKAvA-Logo-Web.jpg

/ FILMWETTBEWERB 2015 /

 Filmwettbewerb 2015 
 

138 Textfilme aus 3 Ländern

large_ArgosAugen-still1.jpg         large_Still-Chalela-Puccini-300dpi-2.jpg          large_Gudrun-Krebitz_Shut_up-Moon.jpg

 

Zum ersten Mal wurde der Textfilm-Wettbewerb im gesamten deutschsprachigen Raum ausgeschrieben.  Deadline war der 15. September 2015. 138 Poetry oder Textfilme aus Österreich, Deutschland und der Schweiz sind eingegangen. 98 Filme kamen aus Deutschland, 4 aus der Schweiz und 36 neue Arbeiten stammten aus Österreich. Die Freiräume zwischen Text, Film und Sound wurden von den Künstlerinnen und Künstlern in ihren Arbeiten vielfältigst ausgelotet.

 

 

Die ausgewählten Wettbewerbsfilme

Der Wettbewerb wurde in drei unterschiedliche Programme unterteilt. Am Samstag, den 5. Dezember misst sich die österreichische Medienkunstszene mit dem Nachbarland Deutschland.
Am Sonntag, den 6. Dezember folgen ein narrativ-cineastisches Filmprogramm und ein Medienkunstprogramm mit Animationen aufeinander. Das Festival bildet in zwei Tagen den Poetry- oder Textfilm in seiner ganzen Vielfalt ab: vom Experiment, über die schnelle Schnitte bis hin zum klassischen Film. 

Im Programmüberblick:

 

Samstag, 5. Dezember MEDIA ARTS 21:00                                                          Metro Kinokulturhaus 

Veneta 

Androva

D

Teacher's Day

Diego Fiori

Olga Pohankova

A

THE WORDS HEAR THE LIGHT

Kuesti

Fraun

D

sauber

Deborah

Uhde

D

Back Ande Vor

Sophie 

Reyer

A

schnee schlafen

Anna

Solecka

D

Wartend auf den nächsten Krieg

Dean

Pasch

D

Gedankenwelt

Beate

Gördes

D

Mildender Umstand

Inge + Walter

GRAF+ZYX

A

Moerder, Hoffnung der Frauen

Jörg

Piringer

A

mnasir

Corinna

Rudlstorfer

A

"Verstehzwang"

Max

Oravin

A

der aufstieg

Frank

Bubenzer

D

Neu? Nein!

Susanne

Wiegner

D

[meine heimat]


 

Sonntag, 6. Dezember  FILM FILM  19:00                                                       Metro Kinokulturhaus 

Flavio

Cury

CH

The Man with no Face

Clara

Wieck

D

Palatka

Marie-Therese

Thill

A

Aus dem Auge

Hanna

Thomschke

D

Blue womb

Rüdiger

Rohde

A

Held, der Soldat

Claudia

Dermutz

A

Blicke

Simon

Reichel

D

Vereinsamt

Harald

Opel

D

war himmel

 

Sonntag, 6. Dezember  MEDIA ARTS 21:00                                                     Metro Kinokulturhaus 

Oleksandra

Stehlik

A

Wien Surreal

Vera

Schmidt

D

Viva Violence

Justine

Bauer

D

Fliegenforschung I

Gudrun

Krebitz

A

Shut Up Moon

María

Chalela-Puccini

A

An Educated Woman

Vera

Schmidt

D

kaspar hauserin

Janna

Kosack

CH

explosion

Maria

Manasterny

D

Vielleicht ist die Zeit ein Axolotl

Tabea

Lehnert

D

Kerle

Nicola

Rademacher

D

"Der Hecht" von Christian Morgenstern

Maria

Manasterny

D

argos augen

Clara

Wieck

D

ü üü ü

Nora

Gomringer

D

Mikrofonanlage

Susanne

Wiegner

D

the light - the shade


*kurzfristige, kleine Programmumgruppieren sind möglich. Den Letztstand die gezeigten Filme und anreisenden Gäste und die Filmreihung gibt es auf Facebook!



Die Jury 2015

- Dominik Tschütscher ( Filmkurator, Leiter Cinema Next)
-Zuzana Husarova (Researcher/Autorin electronic literature, postdigital poetics, Bratislava/ Institut für Sprachkunst, Universität für angewandte Kunst Wien 
- Magdalena Knapp-Menzel (Grazer Autorenversammlung)

- Anna Katharina Laggner (Radioautorin, Filmkritikerin, Moderatorin)
- 4youreye (Visual Arts, Projection Art)
- Hubert Sielecki (Emeritierter Leiter des Studios für experimentellen Animationsfilm, Universität für angewandte Kunst, Filmemacher)
- Sigrun Höllrigl  (Festivalleitung, Autorin, Filmschaffende)                                                                  


Kuratiert wird der Wettbewerb wie im Vorjahr von einer mehrköpfigen, unabhängigen Jury, die den Sieger 2015 ermittelt. Der Sieger wird während der Veranstaltung bekannt gegeben.


Zur Wettbewerbsausschreibung                                                                 
Die Veranstaltung auf Facebook






 

/ FESTIVAL 2015 - COMPETITION I - MEDIA ARTS /

Wettbewerbsprogramm I - Media Arts

Art Visuals & Poetry Filmfestival 2015

Screening Samstag, den 5. Dezember 2015, 21:00        Metro Kinokulturhaus 1010 Wien     Facebook

 

large_Androva-still_mod.jpgTeacher's Day - Veneta Androva (D)

Der Fotofilm mit dem Titel „teacher‘s day“ ist eine hybride Form zwischen analoger Fotografie und Film. Der experimentelle Kurzfilm besteht aus einzelnen Fotografien, die gescannt worden sind, jedoch nachträglich nicht bearbeitet wurden. Das Überlappen und Überkreuzen auf den einzelnen Fotos – die eigentliche Montage - wurde durch eine experimentelle Technik beim Fotografieren mit Hilfe einer Smena 8 Fotokamera erzeugt. Alle Abstufungen von Weiß, Grau und Schwarz sind analog hergestellt worden. Der Kurzfilm basiert auf einem fragmentarischen Text, der von der Wende in den 1989-er Jahre in Bulgarien, von der ersten Begegnung mit einer Ananas, einer komplizierten zwischenmenschlichen Beziehung und von Strategien zur Lebensbewältigung erzählt.
*1985
ab 2009 Freie Kunst an der Kunsthochschule Weissensee, Berlin

 

large_DIE WÖRTER HÖREN DAS LICHT_04.jpgThe Words hear the light - Diego Fiori + Olga Pohankova (A)

Quod est in speculo ut in subiecto.” According to medieval philosophers, being in a subject is an insubstantial way of being that does not exist in itself, this one is in something else.In this short film, the nature of the images is questioned, particularly the one of the reflected corpses in the mirror. What is their nature? How can a mirror with his two-dimensional character transliterate three-dimensional images? The essence of the image, visible on the mirror surface, is a continuous formation in absence of tangible substance. A tribute and at the same time a contestation of J. Cocteau.

OLGA POHANKOVA *1979 in Bratislava / Slovakia.
Cinematographer and Video Artist. Lives and works in Vienna.

DIEGO FIORI *1975 in Rome / Italy.
Video Artist and film director. Lives and works in Vienna.

 

large_Still-Fraun_Kuesti-sauber_0.jpgsauber - Kuesti Fraun (D)

vom gefühl "nicht gewollt oder erwünscht" zu sein, sich trotzdem oder gerade deswegen in eine gemeinschaft an- und einpassen zu müssen in der es oftmals nur darum geht möglichst "sauber" da zu stehen.

*1976
based in Berlin and Dusseldorf, is a multiple-award-winning independent author and filmmaker,  worldwide in numerous film- and videofestivals since 1999.

 

 

large_Reyer-schnee.jpgschnee schlafen - Sophie Reyer (A)

In ihrer experimentellen Filmarbeit fühlen Michael Fischer (Musik) und Sophie Reyer (Text/ Bild) den schamanischen Lyriktexten "Schnee schlafen" nach. Ein Spiel mit der Farbe Weiß, mit Licht, Schatten, hellen Gesichtern.
 

*1984
Sophie Reyer studierte Komposition und Musiktheater in Graz. Ab 2011 Regie an der Kunsthochschule für Film und Medien in Köln. Zur Zeit absolviert sie ein Postgraduate Studium an der Universität für angewandte Kunst Wien.

 

 

large_Deborah-Uhde-backandevor.jpgBack Ande Vor - Deborah Uhde (D)

Kugeln an Drahtseilen pendeln durchs Bild. Man könnte dem stundenlang zuschauen. Man ahnt: Es muss sich um den Teil einer Skulptur handeln, aufgestellt auf öffentlichem Platz. Denn aus dem Off Straßengeräusche. Auch zuweilen Kirchenglocken. Und Gesprächsfetzen, Sätze, Repliken. <I am 84 years.>, sagt eine Frau. Die Zahl spricht sie deutsch aus. So geht es radebrechend weiter. Ein junger Mann aus Irland - <so ein hübscher junger Mann>, sagt die Frau – initiiert offenbar die Plauderei. Es muss Sommer sein. Man sitzt auf der Straße. Man ist aufgeräumt – alles Impressionen, die nur über den Ton vermittelt werden:  Man versteht, dass Uhde neben Film auch Klang studiert.

*1982
2009-2015 Freie Kunst an der HBK Braunschweig

 

large_wiegner_meine_heimat5.jpg[meine heimat] - Susanne Wiegner (D)

Auf die Buchstaben "meine heimat" wird eine Aufnahme aus dem Konzentrationslager Dachau projiziert, überblendet von einer Zugfahrt durch meine eigene Heimat, die den Umraum definiert. Die Zugfahrt bekommt so eine Doppeldeutigkeit, die sich über die Landschaft legt und darauf verweist, dass sich in Deutschland "meine heimat" nicht mehr unbefangen denken lässt, da gerade zu der Zeit, in der das Wort Heimat so überhöht und instrumentalisiert wurde, so viele Menschen ihre Heimat und ihr Leben verloren haben.

Susanne Wiegner studierte Architektur an der Akademie der bildenden Künste in München und am Pratt Institute in New York City. Sie arbeitet als Architektin und 3D-Künstlerin in München. Neben Projekten im realen Raum beschäftigt sie sich seit einigen Jahren mit der Erstellung von 3D-Computer-Animationen, die sich mit Literatur und dem virtuellen Raum beschäftigen.

 

large_Gedankenwelt-with titles_00001.jpgGedankenwelt - Dean Pasch (D)

With Gedankenwelt I developed a piece of sound / music (soundscape is perhaps the most apt description) - working with this I developed a visual poem - or is it a narrative? - using a piece of super 8mm footage I had shot and edited 30 years ago - I introduced additional layers from my environment today ... building up the piece and having the soundscape's time define the time-frame.

*1963

Studied Fine Art & Film in London between 1983 and 1987
Moved to Germany in 1990. Lives and works in Munich, Germany since 1999.

 

large_Beate-Goerdes-mildernder-Umstand.jpgMildernder Umstand (2014) - Beate Gördes (D)

Das Stichwort „Atomarer Winter“ projizierte vor meinem inneren Auge das Urbild für radioaktiven Niederschlag (Fallout) nach einer Kernwaffenexplosion - einer menschenleeren Landschaft wo es nichts gibt als Natur, Wind, Asche und Radioaktivität.

*1961
1987 – 1992 FH Köln Freie Kunst, Malerei
Seit 1985 regelmäßige Ausstellungen und Beteiligungen im In- und Ausland. Zahlreiche Teilnahmen an Internationalen Kurzfilmfestivals.

 

 

 

large_Still-Graf+zyx_1.jpgMoerder, Hoffnung der Frauen - Inge + Walter GRAF + ZYX (A)

Computer-/Videoanimation mit Musik Oskar Kokoschkas "Beziehungskrisen" zeitgenössisch interpretiert.Tanzloops: Esther Balfe, Michael Dolan, Nina Kripas, Mani Obeya, Anna Palastanga, Daphne Strothmann, Paul Wenninger (Tanztheater Wien 1998 · Choreografie Liz King)
Video: Computeranimation, Grafik, Fotografie, Videoperformance, Kamera, Schnitt, Produktion und © GRAF+ZYX 1977-2015
GRAF+ZYX : Projekt- und Medienkunst


GRAF (*Wien)
Ausbildung am Institut für Heimerziehung, Dipl., Politikwissenschaft und Publizistik an der Universität Wien. Seit 1977 Fotografie und Film. 1980–1985 Universität für angewandte Kunst in Wien (Meisterklasse Prof. Oberhuber), 1985 Dipl. Mag. art.
ZYX (*Wien)
Ausbildung in klassischer Violine in Wien. Indische Musik am Instituto Canneti (Dilruba bei Acharya Manfred Junius), Vicenza, Italien. Psychologie und Philosophie an der Universität Wien. Elektronische Musik und Musikproduktion. Seit 1980 experimentelles Video.
GRAF + ZYX betreiben in NÖ die private Medienkunsthalle grafzyx tank mit Ausstellungen, Performances u. Filmschauen.

 

 

large_mnasir2.jpgmnasir - Jörg Piringer (A)

mnasir ist eine visuelle lautpoesieimprovisation. jeder sichtbare buchstabe entspricht einem live aufgenommenen soundschnipsel meiner stimme. die akteure (in der reihenfolge ihres auftritts): m n a s i r

*1974
currently living in vienna, austria. member of the institute for transacoustic research. member of the vegetable orchestra. radio artist. sound and visual poet. musician. master degree in computer science.

 

 

large_Corinna-Rudlsdorfer-Verstehzwang.jpgVerstehzwang - Corinna Rudlstorfer (A)

In diesem Video werden Teile des französischen, lange als nicht übersetzbar geheißenen Essay „Quand Freud voit la mer“ von Georges-Arthur Goldschmidt neu interpretiert. Der Inhalt dieses Essays sind die deutsch-französischen Sprachunterschiede, in Bezug auf Sigmund Freuds Arbeit, und die Vermutung, dass jene Arbeit nur aufgrund der Besonderheiten der deutschen Sprache entstehen konnte. So stellt sich die Frage, in wie fern der Wortschatz einer Sprache, die Gedanken und Ideen der Menschen, die jene sprechen, beeinflusst.
Mit der Neuinterpretation der französischen Wörter durch eine automatisierte, Deutsch betonende Stimme, wird die Sprache verzerrt und neu betont. Es geht um die Fragestellung was Sprache ausmacht und wie sehr mit ihr jongliert werden kann.

*1990
2009-2010: Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaften, Universität Wien
Seit Herbst 2010 Studium der bildenden Kunst, Bildhauerei – transmedialer Raum, Kunstuni Linz
Seit Herbst 2013: Studium der Soziologie, JKU Linz
Februar bis Juni 2014: Erasmus an der Ecole de Superieure des Beaux Arts et Design, Marseille.

 

 

large_Max-Oravin-der-aufstieg.jpgDer Aufstieg - Max Oravin (A)

"der aufstieg" führt die Kunst der Erschöpfung vor, in einer atemlosen Meditation über das Ende der Adoleszenz und den Verlust der eigenen Sprache. Die minimalistischen, hypnotischen Visuals unterwandern die Sinne, hebeln den Gleichgewichtssinn aus. Die Atemlosigkeit des Textes übersetzt sich in eine Atemlosigkeit der Wahrnehmung.

*1984
österreichischer Dichter und audiovisueller Performer.

 

 

large_wiegner_the_light1.jpg

the light – the shade - Susanne Wiegner (D)

Das Gedicht "the light - the shade" spielt auf minimalistische Weise mit den Gegensatzpaaren Licht und Schatten, hell und dunkel, weiss und schwarz, rot und blau. Die sehr reduzierte und "verdichtete" Sprache wird mit den Mitteln der Animation in eine bildreiche Gedankenreise durch Räume, Buchstaben und Landschaften aufgefächert.

Susanne Wiegner studierte Architektur an der Akademie der bildenden Künste in München und am Pratt Institute in New York City. Sie arbeitet als Architektin und 3D-Künstlerin in München. Neben Projekten im realen Raum beschäftigt sie sich seit einigen Jahren mit der Erstellung von 3D-Computeranimationen, die sich mit Literatur und dem virtuellen Raum beschäftigen.

 

 

large_Bubenzer_Neu?Nein!_still1.jpegNeu? Nein! - Frank Bubenzer (D)

Die messerscharfe, manchmal kaum Sekunden kurze Auswahl von Fernsehbildern in Kombination mit Schwarz, Weiss bzw. Grau/Farbe schafft einen Minimalismus, der dem Video "Neu? Nein!" einen hohen Grad an Abstraktion verleiht. Der so evakuierte visuelle Raum wird durch Soundcollagen und Fernsehstimmen gefüllt.

*1967
1989 – 1996 Medienstudium in Offenbach und Hamburg.

 

 

 

large_Anna-Solecka-Wartendaufdennaechstenlkrieg_0.jpgWartend auf den nächsten Krieg - Anna Solecka (D)

Krzysztof Niewrzeda liest sein Gedicht "Wartend auf den nächsten Krieg".

*1954
Kunststudium in Danzig

seit 1981 lebt und arbeitet in Bremen und Wuppertal.

 

 

 

 

Tickets reservieren über das Ticketservice des Metro Kinokulturhauses

 

 

 

Mit freundlicher Unterstützung von:


bundeskanzleramt_kunst_CMYK.jpg          Logo Botschaft-3oo.jpg              Wien_Kultur_rs.jpg                           angewandteLOGO.jpg                   

Partner

          Filmarchiv Logo.jpg                               logo ARTVISUALS&POETRY.jpg                               4youreye_live_logo_cmyk_300dpi_0.png                   MAKAvA-Logo-Web.jpg

 

Im Rahmen von  Art Visuals & Poetry On TOURS unterstützt von dotdotdot Short Filmfestival Wien und Theater am Saumarkt, Feldkirch.

/ FESTIVAL 2015 - COMPETITION II - FILM FILM /

Wettbewerbsprogramm II - FILM FILM

Art Visuals & Poetry Filmfestival 2015

Sonntag, den 6. Dezember 2015, 19:00      Metro Kinokulturhaus 1010 Wien     Facebook

 

 

large_Still-Flavio-Cury_0.jpg

The man with no Face - Flavio Cury (CH)

Based upon the novel "The Land at the End of the world" ("Os Cús de Judas") written by the portuguese writer António Lobo Antunes, the video juxtaposes two narratives. On the one hand we hear in voice over the traumatic war recollections of a young man, whereas on the other hand we see a male body trying to wash itself clean of a ubiquitous black substance. The tension between these two narratives symbolically evokes the man´s attempt to wash himself clean of his troublesome memories and to forget them.

Master Fine Arts, ZHdK Zürcher Hochschule der Künste, Zürich, Switzerland
Le Fresnoy Studio National des Arts Contemporains, Tourcoing, France. Master 1 Fine Arts, Université Paris VIII- St. Denis, France.Bachelor in Fine Arts, UNICAMP, São Paulo, Brazil. Art History at MASP (São Paulo art Museum), São Paulo, Brazil.

 

 

large_Still_Palatka.jpgPalatka - Clara Wiek (D)

Beobachtungen zwischen Sommer und Krieg, der Ukraine und der Krim. "A fairy tale without a fairy". Palatka erzählt von der Begegnung mit Andrej, einem Kriegsverweigerer mit magischen Fähigkeiten. 

Magisterstudium der Ethnologie, Indologie und Kommunikations- und Medienwissenschaft an den Universitäten Tübingen und Leipzig mit Auslandsaufenthalten in Indien. Studium an der HGB Leipzig in der Fachklasse für Expanded Cinema. Teilnahme an der Werkleitz Professional Media Masterclass und den Berlinale Talents. Sie ist Mitglied der Filmischen Initiative Leipzig (FILZ) und lebt und arbeitet in Leipzig.

 

 

large_Zuder-Fritsch-aus-dem-auge.jpgAus dem Auge (2013) – Matthias Zuder, Valerie Fritsch (A)

Eine Kamerafahrt führt durch einen schier endlosen Korridor. Aus dem Off wird der Gebäudekomplex kontextualisiert: „Der Krieg ist die Kultur der Vernichtung“, heißt es einmal. Als Erholungsort sollte das unvollendete NS-Prestigeprojekt, das in seiner Gigantomanie den faschistischen Wahnsinn erahnen lässt, zu dieser „Kultur“ beitragen. Das reduzierte Porträt eines Nicht-Orts, der seine Bestimmung niemals erfüllte.

Valerie Fritsch *1989 in Graz, Studium an der Akademie für angewandte Photographie, Arbeit als Schriftstellerin und Photokünstlerin. Zuletzt bei Suhrkamp erschienen der Roman "Winters Garten".

Matthias Zuder *1985
Er studierte Filmregie in Wien, und schloss sein Studium an der Hamburg Media School ab. Internationale Auszeichnungen für Kurzfilme.

 

 

large_Hanna-Thomschke-Blue-Womb.jpgBlue womb - Hannah Thomschke (D)

Lago, Norditalien. Ein zunächst anonym erscheinender Ort, namenlos und nacktgesichtig. Doch eine alte, sturköpfige Legende spricht von einer in die Tiefen geworfenen Zuglinie. Mit der Landschaft verwachsen, erzählen Fischer und Kinder, nah genug an die Wasseroberfläche horchend, sei der ratternde Lärm des Zugs immer noch zu hören.

*1994
studiert ab Herbst 2015 Filmregie an der Konrad- Wolf-Universität in Potsdam-Babelsberg. Sie arbeitete bisher sowohl national, als auch international als Regisseurin und Lyrikerin.

 

 

large_Screenshot Rohde_Held.pngHeld, der Soldat - Rüdiger Rohde (A)

Krieg – wer ist dabei?
Eine kleine hämische Replik.
Rüdiger Rohde – Video, Foto, Medien-Installation, Geschichte & Politik, Blogger.

 

 

 

 

 

large_Blicke Still.jpgBlicke - Claudia Dermutz (A)

Ein poetisch verkürzter Dialog v. Roland D. Laing über eine Mann-Frau Beziehung ist der rote Faden des Filmes. Es wird in die Fenster einer Stadtwohnung eines Paares mittleren Alters gefilmt und wir beobachten deren Lebensalltag – ausschnitthaft, fragmentarisch, mit viel Platz für Interpretation. Statt des nicht hörbaren Originaltons stehen Gesprächsausschnitte aus „Szenen einer Ehe“ (Ingmar Bergmann), die das dokumentarhafte Bildmaterial noch zusätzlich poetisch stilisieren.

Künstlerin, Filmemacherin,lebt und arbeitet in Wien und München.

 

 

large_war himmel Balkon.jpg

war himmel - Harald Opel (D)

In stets unscharfen, fast gemalten Bildern erzählt der Film von einem Mann, der vom Unwetter durchnässt in der Nacht sein Haus in einem kleinen Bergdorf erreicht. Es erwarten ihn ein noch nicht vollendetes Portrait und der letzte Gang zu seinem Vater.

*1962
Kamerastudium an der Fachhochschule Dortmund
Seit 1999 Dozent für Experimentelle Filmgestaltung und Filmproduktionstechniken analog/digital an der FH Dortmund.

 

 

large_Vereinsamt_Screen - 1.jpgVereinsamt - Simon Reichel (D)

Nietsche schrieb dieses Gedicht 1884, kurz vor seinem geistigen und körperlichen Niedergang. Spricht er hier prophetisch über sich selbst, literarisch über Goethes Faust (wie einige Akademiker vermuten) oder universell über die nackte Angst in jedem von uns, irgendwann einen lebensbestimmenden Fehler zu machen? Hans-Maria Darnov spielt auf beeindruckende Weise jede und zugleich keine dieser Rollen, bleibt er ganz er selbst und wird doch zum Symbol unser aller Dämonen.

Simon Reichel ist selbstgelernter Regisseur, Photograph und Maler. Nach seiner Heimatstadt München arbeitet er hauptsächlich in London und lebt derzeit der nordspanischen Stadt Gijon. Er ist Teil des internationalen Regieduos A Common Future.

 

 

 

 

Tickets reservieren über das Ticketservice des Metro Kinokulturhauses

 

 

Mit freundlicher Unterstützung von:


                                                                    

Partner:

                                                                                         

 

Im Rahmen von  Art Visuals & Poetry On TOURS unterstützt von dotdotdot Short Filmfestival Wien und Theater am Saumarkt, Feldkirch.

 

 

   

/ FESTIVAL 2015 - COMPETITION III - MEDIA ARTS /

Wettbewerbsprogramm III - Media Arts

Art Visuals & Poetry Film Festival 2015

Screening Sonntag, 6. Dezember 2015, 21:00 Uhr         Metro Kinokulturhaus 1010 Wien    Facebook

 

 

large_still_01 VIVA VIOLENCE.jpg

Viva Violence - Johanna Maxl & Katharina Merten (D)

Viva Violence verhandelt einen produktiven Gewaltbegriff: die Fähigkeit fantastischen Erlebens, die Wahrnehmung selbst bereits als Gewalt, kraft derer man man die Welt bewältigt und gestaltet. 
Katharina Merten is an artist based in Leipzig. Her work questions the social, political and historical meaning of pop. Since 2012 she is working at the interface between fine arts and literature within projects like Volte Studio, Initiative Wort und Bild, ANACONDA and Heroes.

 

 

 

large_Filmstill_JustineBauer.pngFliegenforschung I - Justine Bauer (D)

Auf der Suche nach: der richtigen Art zu lieben und der falschen Art von zwischenmenschlichen Beziehungen gelang es, mit Hilfe der Fliegenforschung, Ergebnisse zu erzielen. Sehen Sie bislang nie veröffentlichtes Forschungsmaterial.

*in den 90ern des letzten Jahrhunderts
seit 2011 Medienkunst an der Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig.

 

 


 

large_Chalela-Puccini_3.jpgAn Educated Woman - Maria Chalela-Puccini (A)

Zwischen Selbstwahrnehmung und Fremdbestimmung. Der Film handelt vom großen inneren Dilemma zwischen dem, was man sein soll und dem was man sein will. Eine kurze, auf Glas gemalte Animation. eine Kommentar über die Frau in unsere Gesellschaft.

*1985 Bogotá, Colombia
2009- Master of Visual Arts, Javeriana University Bogotá, Colombia
Since 2011- Master Study Painting & Animationfilm at the University of applied arts Vienna, Austria.

 

 

large_01b.jpgkaspar hauserin - Nelly Chernetskaya & Katia S. Ditzler (D)

Spracherwerb und das Arrangieren mit der Unvollkommenheit. Monotoner Singsang kontrapunktiert durch expressive Bilder. Symbole werden gezeigt, stellen sich dar. Formen stehen für Innen- und Außenwelt. Zeigen den Zusammenhang zwischen ihnen auf, aber auch den füreinander gehegten Widerstand. Hier stehen verschiedene Köpfe und ihre Verwandlungen für Ideen und das Innere, auch für Wahnsinn und Dissoziation.

Nelly Chernetskaya 1985 geb. in Sibirien. Arbeitet freiberuflich im Bereich Animations- und Dokumentarfilm. Seit 2013 Studium an der Bauhaus Universität Weimar Fakultät Medien mit Schwerpunkt Animation u. Illustration.
Katia S. Ditzler geb. 1992, studiert seit 2013 Literarisches Schreiben an der DLL sowie Ethnologie und Musikwissenschaften and der Universität Leipzig. Musikerin im Lipsko Kosmos Orkestr.

 

 

large_Mikrofonanlage_Still 1 (00.01.45.720).pngMikrofonanlage - Nora Gomringer, Judith Kinitz (2015) (D)

Die flämische Dichterin Maud Vanhauwaert hat einen Text geschrieben, der an sehr Zartem rührt: an Gedächtnis. Eine Menge Blumen, eine volle Kirche, viele Karten. All das bleibt in Erinnerung bei einer Trauerfeier um einen geliebten Menschen. Allerdings auch verdammt nervige, schlecht eingestellte "Mikrofonanlagen", die alles verzerren. Eben auch die Erinnerung.

Nora Gomringer *1980
Autorin in der Schweiz und in Deutschland
; seit 2010 Leitung internationales Künstlerhaus Villa Concordia. Ingeborg Bachmann-Preisträgerin 2015.
Judith Kinitz *1986, lebt in Bamberg als Autodidaktin hinter der Kamera.

 

 

large_Filmstill explosion4.jpgexplosion - Janna Kosak (CH)

Der Film explosion des gleichnamigen Gedichts von Stefanie Kemper zeigt die Brutalität des Krieges aus kindlicher Perspektive. Kinder warten während eines Luftangriffs im Keller und schauen mit bangen Augen auf ihre Mutter, die noch schnell ihre alltäglichen Arbeiten erledigen will.

*1968
Freischaffende Filmemacherin lebt und arbeitet in der Schweiz.

 

 

 

large_Gudrun-Krebitz_Shut_up-Moon.jpgShut Up Moon - Gudrun Krebitz (2014) (A)

Sometimes I can ́t sleep. Do you lie awake in bed at night sometimes too- and think of things? It ́s difficult to fit in, especially when you are new in town. A hand drawn animated short full of awkwardness, fun, an imaginary friend and the things that keep you up at night while your mind plays you a best-of compilation of today ́s conversations.

1997-1999 Studium an der Wiener Kunstschule
2000-2002 Ausbildung zur Illustratorin
2011 Studium der Animation an der Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) Potsdam- Babelsberg (Diplom), ab Oktober 2013 London, Royal College of Art (MA).

 

 

large_Manasterny_Axolotl_Filmstill1.jpgVielleicht ist die Zeit ein Axolotl - Maria Manasterny (D)

Angelehnt an die Ästhetik und Narration des film noir wird die Geschichte eines Mädchens erzählt, das sich aus einer surreal-albtraumhaften Wirklichkeit befreit. Der Film ist mit Tusche auf Glas gemalt, bzw mit verschiedenen Stop-Motion-Verfahren animiert und besteht aus über 6000 Einzelbildern...

Maria Manasterny studierte Philosophie, Literaturwissenschaften und Freie Kunst. Begonnen hat sie ihr Kunststudium bei John Armleder mit Fotografie und Grafik und 2014 bei Rosa Barba und Jean-François Guiton mit zwei Experimentalfilmen beendet. Zur Zeit wohnt sie in Berlin, wo sie schreibt, zeichnet, fotografiert und filmt.

 

 

large_Still Kerle.jpgKerle - Tabea Lehnert (D)

Drei Fische fressen Buchstaben und Wörter.
Die Monatsnamen weichen ihnen an den oberen Bildrand aus, von dort bewegen sich einzelne Buchstaben nach und nach in den unteren Bildrand und erzählen dabei eine Geschichte. Leider gelangen die Fische in den unteren Bildrand und fressen die Geschichte auf. Sie schnappen sich alles – bis auf Kerle.

*1971
erzählt Geschichten in Form von Reimen und Kurzgeschichten.
Sie erstellt auch Zeichnungen, Bilder und Collagen.Tabea Lehnert ist Mitglied der Goldstadt Autoren e.V.

 

 

large_Ein Hecht von Morgenstern-1.jpgDer Hecht - Nicola Rademacher (D)

Christian Morgensterns satirisches Gedicht „Der Hecht“ animiert von Nicola Rademacher


Fotogräfin, Animateuse, Schneiderin.
Studium der Radierungstechnik in Barcelona.

 

 

 

 

 

large_ArgosAugen-still1.jpgArgos Augen - Maria Manasterny (D)

"Argos Augen" erzählt von meinem Vater, der am restless legs syndrom leidet; davon, wie sich Wahrnehmungen, Alltagsrhythmen, familiäre Beziehungen langsam, aber kontinuierlich verschieben. Tag und Nacht beginnen einander zu durchdringen, begleitet von einem nicht enden wollenden Schlaflied in Dauerschleife...

Maria Manasterny studierte Philosophie, Literaturwissenschaften und Freie Kunst. Begonnen hat sie ihr Kunststudium bei John Armleder mit Fotografie und Grafik und 2014 bei Rosa Barba und Jean-François Guiton mit zwei Experimentalfilmen beendet. Zur Zeit wohnt sie in Berlin, wo sie schreibt, zeichnet, fotografiert und filmt.

 

 

large_Still_ü üü ü.jpgü üü ü - Clara Wieck (D)

Illusion, Kollaps, Trauer. Nach einem Gedicht von Hugo Ball.

Magisterstudium der Ethnologie, Indologie und Kommunikations- und Medienwissenschaft an den Universitäten Tübingen und Leipzig mit Auslandsaufenthalten in Indien. Studium an der HGB Leipzig in der Fachklasse für Expanded Cinema. Teilnahme an der Werkleitz Professional Media Masterclass und den Berlinale Talents. Sie ist Mitglied der Filmischen Initiative Leipzig (FILZ) und lebt und arbeitet in Leipzig.

 

 

 

large_oleksandra_stehlik_videoaquarell_wiensurreal2 2.jpgWien Surreal (2013) - Oleksandra Stehlik (A)

Wien ist der Spalt zwischen Himmel und Hölle. Die Rolltreppe aquarelliert in U -Bahn Farben von Prater bis Karlsplatz und von Rathaus bis Westbahnhof. U-Bahn Sound versetzt eine urbane Seele in eine unterirdische Trance. Alle Hinweise, die uns die Stadt sendet, werden als Aquarellbilder ins Unterbewusstsein transferiert. Höllisch-himmlisches Wien – Endstation für jede urbane Seele, die sich hier wohlfühlt …

Österreichische Filmemacherin und Illustratorin.

 

 

Tickets reservieren über das Ticketservice des Metro Kinokulturhauses

 

Mit freundlicher Unterstützung von:


bundeskanzleramt_kunst_CMYK.jpg          Logo Botschaft-3oo.jpg              Wien_Kultur_rs.jpg                           angewandteLOGO.jpg                   

 

Partner

          Filmarchiv Logo.jpg                               logo ARTVISUALS&POETRY.jpg                               4youreye_live_logo_cmyk_300dpi_0.png                   MAKAvA-Logo-Web.jpg

 

Im Rahmen von  Art Visuals & Poetry On TOURS unterstützt von dotdotdot Short Filmfestival Wien und Theater am Saumarkt, Feldkirch.

RAHMENPROGRAMM 2015


Art Visuals & Poetry Filmfestival 2015  Rahmenprogramm

 

KOPFKINO KAFKA

Samstag, 5. Dezember 17:30 "KAFKA GEHT INS KINO"
Das Filmarchiv Austria zeigt neu restaurierte, historische Filme, die Franz Kafka gesehen hat. Das Stummfilm-Screening wird von Gerhard Gruber live am Piano begleitet.

 

Samstag, 5. Dezember 19:00 - Der Poetry Film im Grenzbereich zur Architektur - Susanne Wiegner (D)
Wiegner-Kafkas-Zimmer.jpg

"Kafkas Zimmer am 4. Oktober 1911"
3D-Animationsfilm
Deutschland (2012)
3min 30sec

Idee und Ausführung: Susanne Wiegner
Sprecher: Helmut Becker

.





Filmische Umsetzung einer Tagebuchstelle von Franz Kafka vom 4.10.1911, in der er sein Zimmer im Dunkeln ohne eigene Beleuchtung auf ganz genaue, fast wissenschaftliche Weise beschreibt. Die Kamera übernimmt die statische Position des Betrachters im Raum und fängt mit minimalen Bewegungen und Annäherungen die beschriebenen Farbverläufe, die Überlagerungen der Schatten und Glanzpunkte, die Veränderungen der räumlichen Situation durch das Licht ein.


Wiegner-Kafka-die-Verwandlung.jpg

"Die Verwandlung" Franz Kafka
3D-Animationsfilm, Deutschland (2006)
10 min
Idee und Ausführung: Susanne Wiegner
Sprecher: Helmut Becker

 

 

 



Ein digital erstellte Raummodell ist zugleich Ort der Handlung, als auch Abbild der Erzählung selbst. Die von Kafka genau beschriebenen Räume sind voneinander gelöst und frei in eine organische, panzerartige Raumstruktur gesetzt. Die Wände der Familienräume sind transparent, so dass die Einrichtungsgegenstände Schatten auf die organische Form werfen. Wie bei Erinnerungen, entsteht eine Überblendung zwischen der Realität und der Fiktion. Im Verlauf der Handlung nimmt die Kamera immer mehr die Perspektive des Käfers ein.
 


KAFKA TANZT
Samstag, 5. Dezember 19:30 Uhr: Kafka-Performance Charlotte Spitzer

 c-michael balgavy-3.jpeg

 
Charlotte Spitzer (Rezitation), Žiga Jereb (Tanz), Daniela Gruninger (Tanz), Special Guest: Sakher Almonem (Syrien, Rezitation)

Angesprochen von verschiedenen Texten Franz Kafkas haben wir begonnen uns mit den Echoräumen und Heterotopien („Gegenorten“) die Kafkas Sprache entstehen lässt, auseinanderzusetzen. Vom stillen Lesen her war der nächste Schritt zum Verlautbaren des Textes und schließlich zum In-sich-Nehmen der Worte. Die Sprache geht in den Körper, wird angeeignet, einverleibt und Kafkas Worte verlebendigen sich, wenn sie frei gesprochen im Raum erklingen. In diesem Geschehen des rezitierten Wortes, von Stimme, Dynamik, Modulation und Emphase erklingt eine ganze Welt, deren Sprache nicht mehr allein Sprache als Benennung, sondern Sprache des Wesens wird und den Körper ins tanzende Denken finden lässt. Bewegung und Wort und finden in eine tiefergehende, allumfassende Erkenntnis, wir ahnen einen Urgrund, aus dem die Worte sprechen und die Bewegung entsteht. Kausalketten verschwimmen, und die chronologische Zeit löst sich auf, Text und Tanz kommen für kostbare Augenblicke aus derselben Quelle, erscheinen, vergehen,  s i n d ...und Kafka tanzt. 




(c) Michael Balgavy

 

Samstag, 5. Dezember 21:00 - Eröffnungsfilm I - Eleni Gioti: The Agean or the Anus of Death

 

Still_Eleni_Gioti-1.jpg


Griechenland, 2014, 7: 21 Min. HD, color, Stereo

Seit dem Jahr 2000 haben mehr als 24000 Menschen aus Afrika, dem Nahen Osten und darüber hinaus ihr Leben bei dem Versuch verloren, die Grenzen nach Europa zu überqueren. Hunderte von ihnen ertranken in der Ägais. Das Film-Gedicht thematisiert vor dem Hintergrund der Flüchtlingsproblematik die Ausbreitung von Faschismus und Fremdenfeindlichkeit in Griechenland.

 

 

 

Samstag, 5. Dezember 23:00 - Konzert/Soundpoetry Performance "papierfliegerluft" Jörg Zemmler

(c)Robert_Maybach-2.jpg

 

Klangexperimentator Jörg Zemmler liebt Elektro Beats ebenso wie schräge Gitarrenklänge. Die Lyrik seines jüngst im Klever Verlag erschienenen Buches "papierfliegerluft" wird in der Performance mit musikalischen Klängen unterschiedlicher Instrumente verwoben.

Speziell für das Poetry Filmfestival kreiert Jörg Zemmler sein Programm.
Er hat angekündigt:
"Fetzig" soll es werden!" 

Wir lassen uns überraschen!

 



 

 

 


(c) Robert Maybach


Sonntag, 6. Dezember,  19:00 - Eröffnungsfilm III - Kinopremiere  "a man and a woman" Sigrun Höllrigl/George Chkheidze 

Giga-Screenshot.jpg


Österreich, 2015, 9:36 Min. Stereo, HD

Der Film „a man and a woman“ chargiert zwischen Ernst und Unernst, Liebe, Schmerz, Trennung, Flirt & Rendezvous. Wie wir Menschliches treffender beschreiben –  mit den Mitteln der Komödie oder mit jenen der Tragödie –  diese Grundfrage des Story Tellings erfährt von Sekunde zu Sekunde neue Antworten.

 

 

 

 

 

 

 

/ ART VISUALS & POETRY FILMFESTIVAL 2014 /

 
 
/ ART VISUALS & POETRY FILMFESTIVAL /

5. - 6. NOV. 2014 SCHIKANEDER KINO, WIEN
 
ON FACEBOOK
 
avpFestival2014_still.jpg
still 4youreye
 
- FILMPREISE 2014 - TEXTFILM MADE IN AUSTRIA / SPECIAL AWARD

-  SOPHIE REYER / POETRY PERFORMANCE RHEA KRCMAROVA / VISUALS 4YOUREYE
 
- INTERNATIONALE FILMSCREENINGS 
 
PROGRAMM 5. NOVEMBER 2014 - INTERNATIONALE FILME - DIRECTORS' CHOICE

PROGRAMM 6. NOVEMBER 2014 - BEST OF COMPETITION
 
Der Poetry Filmwettbewerb:
Die Ergebnisse des Wiener Poetry Filmwettbewerbes liegen vor. Insgesamt sind 60 gültige Einreichungen eingelangt. Aus dem internationalen Wettbewerb nach einem vorgegebenen Gedicht sind 13 Verfilmungen aus den Niederlanden, Belgien, USA, Australien, England, Deutschland und Österreich hervorgegangen. Die besten Filme werden während des Festivals vorgestellt.
 
Das Wettbewerbsprogramm wird bis Mitte Oktober von einer 6-köpfigen unabhängigen Jury ausgewählt.Der Eröffnungsabend am 5. November steht im Zeichen des internationalen Films. Hier steht das Programm bereits fest: Gezeigt werden zwei internationale Spitzenfilme, "April in Paris", von George Chkheidze und Jochen Kuhns " Sonntag 3" (Deutscher Kurzfilmpreis 2013). Nach einer Lesung von Sophie Reyer stellt das Festival Poesiefilme aus Norwegen vor.
 
Wettbewerbsfilme
Die Gewinner werden während des Festivals bekannt gegeben!
The winners will be announced on November 6, during the Festival!
 
Wettbewerb "Textfilm made in Austria"  (in alphabetischer Reihung)

Brigitta Falkner: Strategien der Wirtsfindung
Jens Höffken: Von Ilse ganz zu schweigen
Ilse Kilic: Kleine Nachtmusik
Jörg Piringer: schwarzweiss
Max Oravin: eine zweite dritte sonne
Max Oravin: mein kind
Xenia Ostrovskaya: Princess Disaster Movie
Sophie Reyer: märchen
Rick Reuther: Baby Boxers
Rüdiger Rohde: Die Ostfrontsuppen
Anna Vidyaykina: Lied
Marissa Wedenig: Through half closed eyes


Special Award (selections listed in alphabetical order)
 
Verfilmungen des Festivalgedichtes Kaspar Hauser Lied von Georg Trakl / Trakl Remixes

Justine Bauer, Germany
Jos den Brok, Netherlands
GRAF+ZYX, Austria
Karina Ille, Austria
Timon Mikocki, Austria
Jutta Pryor,  Australia
Marc Neys, Belgium
Zooey Park, USA
Dean Pasch, Germany
Maciej Piatek, United Kingdom
Nicolas Pindeus, Austria
Othniel Smith, England
Susanne Wiegner, Germany
 
 
Wettbewerbsjury:
Hubert Sielecki (Filmemacher, 30 Jahre Leiter des Trickfilmstudios an der Universität für angewandte Kunst, Wien)
Ferdinand Schmatz (Professor Universität für sngewandte Kunst, Wien)
Sigrun Höllrigl (Filme & Poesie, Festivalleitung)
4youreye (Visual Arts)
Magdalena Knapp-Menzel (Grazer Autorenversammlung)
Dominik Tschütscher (Cinema Next, Junges Kino Österreich)
 
Mit freundlicher Unterstützung von:

  Wien_Kultur_rs.jpg        bundeskanzleramt_kunst_CMYK.jpg        angewandteLOGO.jpg           4youreye_live_logo_cmyk_300dpi.png             schikaneder_logo.jpg

CALL FOR ENTRIES 2014

 
 / Ausschreibung /  Poetry Film Wettbewerb /
 
 

Wir freuen uns, heuer erstmals seit Bestehen einen Poetryfilm-Wettbewerb auszuschreiben!
 
Das Ziel des Wettbewerbes ist, die Produktion von Poetry Filmen in Österreich anzuregen und zu unterstützen. Wir suchen experimentelle, tiefsinnige, nachdenklich machenden oder lustige literarische Kurzfilme. Kurzum: Filme, die unter die Haut gehen und eine nachhaltige Wirkung auf das Publikum ausüben.
 
Still-sophie-2-f.jpg

Still Wettbewerbsfilm " die gezirpt zeit" von Sophie Reyer

 

Was ist ein Poetry Film?   


Ob abstrakt, klassisch, mit Animation, narrativ oder cinematographisch: das Genre des Poetry Films präsentiert sich international bunt und vielfältig. Es existieren ebenso viele Definitionen. Der schottische Photograph und Filmemacher Alistair Cook beschrieb den Poesiefilm kürzlich als „unverwechselbar verschlungene Einheit, als Verschmelzung und Verknüpfung von Wörtern, Sound und einer Vision. Es ist ein Versuch, ein Gedicht zu verwenden und es durch ein Medium so darzustellen, dass ein neues Kunstwerk daraus entsteht, unabhängig vom Ursprungsgedicht.“ Im Unterschied zum anglo-amerikanischen Raum wird der Begriff des Gedichts in diesem Wettbewerb sehr weit gefasst: Es ist alles erlaubt, was dem Prädikat „literarisch“ gerecht wird: vom abstrakten Lautgedicht über poetische Prosa bis hin zu politischen Theater- und Performance-Sprechtexten.
 


Wettstreit der Videokunst - DER SPECIAL AWARD

Es werden zwei Auszeichnungen vergeben. Im nationalen Hauptbewerb "TEXTFILM MADE IN AUSTRIA" kann jeder beliebige Text verwendet werden. Als Arbeitsanreiz für die Videoproduktion stellen wir ein eingelesenes Gedicht von Georg Trakl als Soundfile bereit, das für beide Wettbewerbe verwendet werden kann. Die Idee ist, den Wettbewerb damit auf eine breitere Basis stellen und talentierte Videokünstler und Künstlerinnen spontan anzusprechen. Die zweite Auszeichnung, der ART VISUALS & POETRY SPECIAL AWARD" wird international ausgeschrieben und gilt der besten Trakl-Verfilmung. Die Trakl-Filme werden in einem Spezialprogramm am Wiener Poetry Film Festival im Herbst einander gegenübergestellt und präsentiert. Hier geht es um einen reinen Wettstreit innerhalb der Videokunst, denn allen eingereichten Arbeiten liegt genau derselbe Text für weitere Remixes und die Verfilmung zugrunde.
 
 
Die Jury besteht aus:
Hubert Sielecki (Filmemacher, 20 Jahre Leiter des Trickfilmstudios an der Universität für Angewandte Kunst, Wien),
Ferdinand Schmatz (Professor Universität für Angewandte Kunst, Wien),
Sigrun Höllrigl (Filme & Poesie, Festivalleitung)
4youreye (Visual Arts)
Magdalena Knapp-Menzel (Grazer Autorenversammlung)
Dominik Tschütscher (Cinema Next, Junges Kino Österreich)
 

Angesichts des 100. Todesjahres von Georg Trakl und im Hinblick auf die Aufarbeitung der Entstehung des ersten Weltkrieges ist die Wahl auf Georg Trakls Gedicht „Kaspar Hauser Lied“ gefallen. Der Text steht als Wettbewerbsgrundlage für beide Preise zum Download bereit. Gelesen hat Christian Reiner.
 
 
Kaspar Hauser Lied (Ton, Rechte non-commercial use1)
 
Kaspar Hauser Lied (Text, rechtefrei)
 
Neu! Lizenziert für Poetry Filme (Untertitel / Sychronisierungen):  die englische Übersetzung  "Kaspar Hauser Song" von Alexander Stillmark

Unser Hauptpreis, die Auszeichnung „Textfilm made in Austria“ richtet sich an alle in Österreich wohnhaften oder in Österreich gebürtigen Filmemacher und Filmemacherinnen. Wer dieses Kriterium erfüllt, ist automatisch auch für den Hauptpreis nominiert. Die zweite Auszeichnung, der „ART VISUALS & POETRY SPECIAL AWARD" wird zusätzlich und unabhängig international vergeben. Die besten Filme aus jeder Kategorie werden im Rahmen des ART VISUALS & POETRY Filmfestivals im November in Wien vorgestellt. Geleitet wird der Wettbewerb von 4 unabhängigen Jurymitgliedern unter der Leitung von Sigrun Höllrigl und Hubert Sielecki. Die weiteren Jurymitglieder werden noch bekannt gegeben.
 
 
Preis der Trakl-Gesellschaft und der Stadt Salzburg
 
Anlässlich des 100. Todesjahres von Georg Trakl schreibt die Stadt Salzburg in Kooperation mit der Trakl-Gesellschaft einen hochdotierten Preis aus. Er ist Werken bildender Kunst (Video, Videoinstallationen Photographie, Malerei) gewidmet, die sich mit Georg Trakl auseinandersetzen, insbesondere mit seinem Spätwerk. Das Caspar Hauser Lied entstand 1913 und ist dem Spätwerk Georg Trakl zuzurechnen. Somit können alle Videoarbeiten über Georg Trakl der ART VISUALS & POETRY Auschreibung auch zusätzlich in Salzburg eingereicht werden.
Das Preisgeld beträgt hier 4000 Euro! Deadline ist der 31. Juli 2014. Ausgewählte Werke werden von 19. September bis 8. November in der Salzburger Landesgalerie präsentiert. Begleitend zur Ausstellung wird ein Kalalog erscheinen. Dieser Preis ist unabhängig. Es muss daher separat beim Land Salzburg dafür eingereicht werden.
Von 19. September bis 8. November 2014 werden in der Landesgalerie ausgewählte Arbeiten zum Thema gezeigt.
 
Ausschreibungsbedingungen Trakl-Preis Salzburg
Link zur Originalausschreibung mit Anmeldeformular

 

Dotierung des  Poetry Film-Hauptpreises in Wien

Die Auszeichung „TEXTFILM MADE IN AUSTRIA 2014“ ist mit einem Geldpreis von 500 Euro dotiert. Als zweite Auszeichnung wird "Der ART VISUALS & POETRY SPECIAL AWARD 2014“  (international) als Spezialpreis der Jury für die beste Gedichtverfilmung nach Vorlage. 2014 steht für den Special Jury Award das Kaspar Hauser Lied von Georg Trakl zur Verfügung.
 
 
 
NEU! Einfach bei ART VISUALS & POETRY einreichen mit dem Online- und Teilnahmeformular
 

_____________________________________________________________________________________________
 ad 1   Rechte


Teilnahmebedingungen /  Deadline 30. September 2014

Für eine erfolgreiche Teilnahme sind folgende Bedingungen zu erfüllen:
- Der eingereichte literarische Kurzfilm oder Poetry Film hat eine Länge von 2,5 - bis max. 10 Minuten und basiert auf einem selbst gewählten literarischen Kurztext oder Gedicht
Im Hauptbewerb „TEXTFILM MADE IN AUSTRIA 2014“ ist die Textauswahl frei. Der Preis wird national ausgeschrieben. Der Filmemacher / Regisseur ist entweder in Österreich geboren oder hat seinen Lebensmittelpunkt in Österreich (Hauptwohnsitz). Internationale Kooperationen innerhalb des Teams (Komponist / Schriftsteller) sind zugelassen. Die zweite Auszeichnung, der „ART VISUALS & POETRY SPECIAL AWARD wird international ausgeschrieben. Hierfür ist das bereitgestellte Gedicht als Tonaufnahme für Remixes und als Grundlage für die Verfilmung zu verwenden. Link zum Download
- ART VISUALS & POETRY erhält das Recht, die Filme im Rahmen des Wettbewerbes öffentlich zu präsentieren
- Das Online und Teilnahmeformular mit den Copyrights trifft rechtzeitig ein. Die Deadline ist 30. September 2014.
- Übermittlung des literarischen Textes als PDF oder Word-Datei
- Übermittlung einer Sichtungskopie; Wir bevorzugen eine Sichtung auf elektronischem Wege, per Internet-Link (vimeo/ You Tube) zur Evaluation. Möglich sind darüber hinaus die Übermittlung des Films via www.wetransfer.com oder der Postversand. Bei Postversand bitte gleich die High Resolution Screeningversion auf USB-Stick oder auf DVD als Datenträger einsenden. Aus organisatorischen Gründen können wir keine Sendungen retournieren. Die Sticks können aber beim Festival in Wien vor Ort abgeholt werden. Die Screeningversion des eingereichten Filmes muss spätestens 10 Tage vor Beginn des Festivals einlangen
- SCREENINGFORMAT: Die Filme sind ausnahmslos in folgendem Format zu übermitteln: mov. Datei, H264, Sound uncompressed, 48 000 kHz, 16 bit
 
Zusätzlich und freiwillig bitten wir alle Einreichenden um zusätzliche Informationen, z.B. eine Künstlerbiographie  (½ -¾ Seite), Synopsis, ein Portraitfoto, sowie ein Still aus dem Film (> 500 KB).
 
 

Die Postadresse für die Einsendungen lautet:

TARGET REPLY. VEREIN FÜR KUNST- UND MEDIENPROJEKTE
HÖRNESGASSE 24/6
1030 WIEN
E-MAIL: office@poetry.or.at

Das Einlangen einer gültigen Einreichung wird per e-mail bestätigt.
 
Mit freundlicher Unterstützung von:
 
                        bundeskanzleramt_kunst_CMYK.jpg                            angewandteLOGO.jpg
       

Wir freuen uns auf Eure Filme!
Good luck!

Sigrun Höllrigl, ART VISUALS & POETRY Festivalleitung