CALL FOR ENTRIES 2014

 
 / Ausschreibung /  Poetry Film Wettbewerb /
 
 

Wir freuen uns, heuer erstmals seit Bestehen einen Poetryfilm-Wettbewerb auszuschreiben!
 
Das Ziel des Wettbewerbes ist, die Produktion von Poetry Filmen in Österreich anzuregen und zu unterstützen. Wir suchen experimentelle, tiefsinnige, nachdenklich machenden oder lustige literarische Kurzfilme. Kurzum: Filme, die unter die Haut gehen und eine nachhaltige Wirkung auf das Publikum ausüben.
 
Still-sophie-2-f.jpg

Still Wettbewerbsfilm " die gezirpt zeit" von Sophie Reyer

 

Was ist ein Poetry Film?   


Ob abstrakt, klassisch, mit Animation, narrativ oder cinematographisch: das Genre des Poetry Films präsentiert sich international bunt und vielfältig. Es existieren ebenso viele Definitionen. Der schottische Photograph und Filmemacher Alistair Cook beschrieb den Poesiefilm kürzlich als „unverwechselbar verschlungene Einheit, als Verschmelzung und Verknüpfung von Wörtern, Sound und einer Vision. Es ist ein Versuch, ein Gedicht zu verwenden und es durch ein Medium so darzustellen, dass ein neues Kunstwerk daraus entsteht, unabhängig vom Ursprungsgedicht.“ Im Unterschied zum anglo-amerikanischen Raum wird der Begriff des Gedichts in diesem Wettbewerb sehr weit gefasst: Es ist alles erlaubt, was dem Prädikat „literarisch“ gerecht wird: vom abstrakten Lautgedicht über poetische Prosa bis hin zu politischen Theater- und Performance-Sprechtexten.
 


Wettstreit der Videokunst - DER SPECIAL AWARD

Es werden zwei Auszeichnungen vergeben. Im nationalen Hauptbewerb "TEXTFILM MADE IN AUSTRIA" kann jeder beliebige Text verwendet werden. Als Arbeitsanreiz für die Videoproduktion stellen wir ein eingelesenes Gedicht von Georg Trakl als Soundfile bereit, das für beide Wettbewerbe verwendet werden kann. Die Idee ist, den Wettbewerb damit auf eine breitere Basis stellen und talentierte Videokünstler und Künstlerinnen spontan anzusprechen. Die zweite Auszeichnung, der ART VISUALS & POETRY SPECIAL AWARD" wird international ausgeschrieben und gilt der besten Trakl-Verfilmung. Die Trakl-Filme werden in einem Spezialprogramm am Wiener Poetry Film Festival im Herbst einander gegenübergestellt und präsentiert. Hier geht es um einen reinen Wettstreit innerhalb der Videokunst, denn allen eingereichten Arbeiten liegt genau derselbe Text für weitere Remixes und die Verfilmung zugrunde.
 
 
Die Jury besteht aus:
Hubert Sielecki (Filmemacher, 20 Jahre Leiter des Trickfilmstudios an der Universität für Angewandte Kunst, Wien),
Ferdinand Schmatz (Professor Universität für Angewandte Kunst, Wien),
Sigrun Höllrigl (Filme & Poesie, Festivalleitung)
4youreye (Visual Arts)
Magdalena Knapp-Menzel (Grazer Autorenversammlung)
Dominik Tschütscher (Cinema Next, Junges Kino Österreich)
 

Angesichts des 100. Todesjahres von Georg Trakl und im Hinblick auf die Aufarbeitung der Entstehung des ersten Weltkrieges ist die Wahl auf Georg Trakls Gedicht „Kaspar Hauser Lied“ gefallen. Der Text steht als Wettbewerbsgrundlage für beide Preise zum Download bereit. Gelesen hat Christian Reiner.
 
 
 
 

Unser Hauptpreis, die Auszeichnung „Textfilm made in Austria“ richtet sich an alle in Österreich wohnhaften oder in Österreich gebürtigen Filmemacher und Filmemacherinnen. Wer dieses Kriterium erfüllt, ist automatisch auch für den Hauptpreis nominiert. Die zweite Auszeichnung, der „ART VISUALS & POETRY SPECIAL AWARD" wird zusätzlich und unabhängig international vergeben. Die besten Filme aus jeder Kategorie werden im Rahmen des ART VISUALS & POETRY Filmfestivals im November in Wien vorgestellt. Geleitet wird der Wettbewerb von 4 unabhängigen Jurymitgliedern unter der Leitung von Sigrun Höllrigl und Hubert Sielecki. Die weiteren Jurymitglieder werden noch bekannt gegeben.
 
 
Preis der Trakl-Gesellschaft und der Stadt Salzburg
 
Anlässlich des 100. Todesjahres von Georg Trakl schreibt die Stadt Salzburg in Kooperation mit der Trakl-Gesellschaft einen hochdotierten Preis aus. Er ist Werken bildender Kunst (Video, Videoinstallationen Photographie, Malerei) gewidmet, die sich mit Georg Trakl auseinandersetzen, insbesondere mit seinem Spätwerk. Das Caspar Hauser Lied entstand 1913 und ist dem Spätwerk Georg Trakl zuzurechnen. Somit können alle Videoarbeiten über Georg Trakl der ART VISUALS & POETRY Auschreibung auch zusätzlich in Salzburg eingereicht werden.
Das Preisgeld beträgt hier 4000 Euro! Deadline ist der 31. Juli 2014. Ausgewählte Werke werden von 19. September bis 8. November in der Salzburger Landesgalerie präsentiert. Begleitend zur Ausstellung wird ein Kalalog erscheinen. Dieser Preis ist unabhängig. Es muss daher separat beim Land Salzburg dafür eingereicht werden.
Von 19. September bis 8. November 2014 werden in der Landesgalerie ausgewählte Arbeiten zum Thema gezeigt.
 
Ausschreibungsbedingungen Trakl-Preis Salzburg
Link zur Originalausschreibung mit Anmeldeformular

 

Dotierung des  Poetry Film-Hauptpreises in Wien

Die Auszeichung „TEXTFILM MADE IN AUSTRIA 2014“ ist mit einem Geldpreis von 500 Euro dotiert. Als zweite Auszeichnung wird "Der ART VISUALS & POETRY SPECIAL AWARD 2014“  (international) als Spezialpreis der Jury für die beste Gedichtverfilmung nach Vorlage. 2014 steht für den Special Jury Award das Kaspar Hauser Lied von Georg Trakl zur Verfügung.
 
 
 
NEU! Einfach bei ART VISUALS & POETRY einreichen mit dem Online- und Teilnahmeformular
 

_____________________________________________________________________________________________


Teilnahmebedingungen /  Deadline 30. September 2014

Für eine erfolgreiche Teilnahme sind folgende Bedingungen zu erfüllen:
- Der eingereichte literarische Kurzfilm oder Poetry Film hat eine Länge von 2,5 - bis max. 10 Minuten und basiert auf einem selbst gewählten literarischen Kurztext oder Gedicht
Im Hauptbewerb „TEXTFILM MADE IN AUSTRIA 2014“ ist die Textauswahl frei. Der Preis wird national ausgeschrieben. Der Filmemacher / Regisseur ist entweder in Österreich geboren oder hat seinen Lebensmittelpunkt in Österreich (Hauptwohnsitz). Internationale Kooperationen innerhalb des Teams (Komponist / Schriftsteller) sind zugelassen. Die zweite Auszeichnung, der „ART VISUALS & POETRY SPECIAL AWARD wird international ausgeschrieben. Hierfür ist das bereitgestellte Gedicht als Tonaufnahme für Remixes und als Grundlage für die Verfilmung zu verwenden. Link zum Download
- ART VISUALS & POETRY erhält das Recht, die Filme im Rahmen des Wettbewerbes öffentlich zu präsentieren
- Das Online und Teilnahmeformular mit den Copyrights trifft rechtzeitig ein. Die Deadline ist 30. September 2014.
- Übermittlung des literarischen Textes als PDF oder Word-Datei
- Übermittlung einer Sichtungskopie; Wir bevorzugen eine Sichtung auf elektronischem Wege, per Internet-Link (vimeo/ You Tube) zur Evaluation. Möglich sind darüber hinaus die Übermittlung des Films via www.wetransfer.com oder der Postversand. Bei Postversand bitte gleich die High Resolution Screeningversion auf USB-Stick oder auf DVD als Datenträger einsenden. Aus organisatorischen Gründen können wir keine Sendungen retournieren. Die Sticks können aber beim Festival in Wien vor Ort abgeholt werden. Die Screeningversion des eingereichten Filmes muss spätestens 10 Tage vor Beginn des Festivals einlangen
- SCREENINGFORMAT: Die Filme sind ausnahmslos in folgendem Format zu übermitteln: mov. Datei, H264, Sound uncompressed, 48 000 kHz, 16 bit
 
Zusätzlich und freiwillig bitten wir alle Einreichenden um zusätzliche Informationen, z.B. eine Künstlerbiographie  (½ -¾ Seite), Synopsis, ein Portraitfoto, sowie ein Still aus dem Film (> 500 KB).
 
 

Die Postadresse für die Einsendungen lautet:

TARGET REPLY. VEREIN FÜR KUNST- UND MEDIENPROJEKTE
HÖRNESGASSE 24/6
1030 WIEN
E-MAIL: office@poetry.or.at

Das Einlangen einer gültigen Einreichung wird per e-mail bestätigt.
 
Mit freundlicher Unterstützung von:
 
                        bundeskanzleramt_kunst_CMYK.jpg                            angewandteLOGO.jpg
       

Wir freuen uns auf Eure Filme!
Good luck!

Sigrun Höllrigl, ART VISUALS & POETRY Festivalleitung